Erste Schritte

Weil Ihre Sicherheit höchste Priorität hat…
Nehmen Sie Sich vor jeder Fahrt ein paar Sekunden Zeit, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist:
• Kontrollieren Sie den Füllstand aller Flüssigkeiten.
• Prüfen Sie den Zustand der Reifen und den Reifendruck.
• Suchen Sie nach undichten Stellen.
• Überprüfen Sie, ob Bremsen, Gaspedal, alle Scheinwerfer, Bremslicht, Blinker und Hupe auch richtig funktionieren.

Einschalten des Motors
• Starten:
Fahrzeug auf dem Hauptständer stehen lassen, Zündung am Schloss nach rechts drehen und dann bei gezogenem Bremshebel den Startknopf betätigen. m kalten Zustand kein Gas geben, im warmen Zustand ein wenig Gas geben.
• Motor ist gestartet:
Den Motor einige Sekunden (bei niedrigen Außentemperaturen 1 bis 2 Minuten) ohne Gas zu geben laufen lassen.
• Anfahren:
Die ersten 5 bis 7 Minuten (bei niedrigen Außentemperaturen bis zu 10 Minuten) hat Ihre Vespa noch nicht die volle Leistung. Es kann vorkommen, dass der Roller ruckelt und qualmt. Dies ist eine normale Erscheinung, da ihre Vespa über eine Kaltstartvorrichtung verfügt, die erst nach dieser Zeit automatisch außer Kraft gesetzt wird.

Motor abstellen und Parken
• Zum Abstellen des Motors drehen Sie den Zündschlüssel nach links.
• Stellen Sie sicher, dass das Fahrzeug nachdem Sie es auf dem Ständer abgestellt haben auch stabil steht, um ein Umfallen und in der Folge eventuell mögliche Verletzungen oder Fahrzeugschäden vermeiden.
• Lenkersperre: Drehen Sie den Lenker ganz nach links, bis dieser einrastet.

Ihre Sicherheit
Ihre Sicherheit im Straßenverkehr hängt immer auch von Ihrem eigenen Fahrverhalten ab.

Damit Sie ihr Fahrzeug sicher und souverän beherrschen, haben wir nachfolgende Tipps für Sie zusammengetragen:

Gute Vorbereitung = sichere Fahrt!
• Der Bremsvorgang beim Auto verläuft anders als beim Zweirad. Machen Sie sich durch Bremsübungen mit Ihrer neuen Vespa vertraut.
• Prüfen Sie Ihren Roller stets im Hinblick auf dessen einwandfreien Betriebszustand (Scheinwerfer, Bremslicht, Blinker, Reifen, Bremsen, Rückspiegel, Hupe).
• Lassen Sie die Vespa regelmäßig von einem Fachmann warten.

Fahren mit Vernunft
• Beachten Sie Verkehrszeichen, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Vorfahrtsregeln und Sicherheitsabstände.
• Passen Sie Ihre Geschwindigkeit den äußeren Bedingungen an(hohes Verkehrsaufkommen, Art des Straßenbelags, Hindernisse auf der Fahrbahn, Wetterverhältnisse…)
• Kündigen Sie Ihre Richtungsänderung ausnahmslos an und unterlassen Sie plötzliche Abbiegemanöver.
• Fahren Sie nie zwischen den Bürgersteig und ein Fahrzeug, dass möglicherweise nach rechts abbiegt.

Tragen Sie einen geprüften Helm
• Das Tragen eines Helmes ist Pflicht. Der Gurt unter dem Kinn muss auch für noch so kurze Fahrten fest angezogen werden.
• Von Zeit zu Zeit sollte der Sitz des Helmes sowie die Länge des Kinnriemens geprüft werden. Beides kann sowohl beim (schnellen) Fahren, als auch im Falle eines Unfalls, entscheidend Einfluss auf Ihre Sicherheit haben.
• Halten Sie das Visier möglichst sauber. Verkratzte Visiere sollten umgehend ersetzt werden, da diese bei Gegenlicht „Blindheit“ verursachen können.
• Bei regelmäßiger Verwendung des Helmes gelten im Allgemeinen 4 bis 5 Jahre als angemessene Nutzungsdauer.

Bleiben Sie unter allen Umständen gut sichtbar
• Der Einsatz der Abblendlichter ist für Roller über 125 cm³ bei Tag und Nacht Pflicht.
• Sollte Ihr Fahrzeug nicht mit Automatik-Licht ausgestattet sein, denken Sie bitte daran, das Licht vor jeder Fahrt einzuschalten.
• Schwache Glühbirnen sollten umgehend ausgetauscht werden.
• Entfernen Sie keinesfalls die reflektierenden Streifen an Ihrem Helm oder Ihrer Kleidung.
• Für Fahrten bei schlechten Sichtverhältnissen oder im Dunkeln empfehlen wir eine reflektierende Weste zu tragen.

Einfahrhinweise

Beim Einfahren schleifen sich die Teile Zylinder, Kolbenringe und Kolben aufeinander ein. Der Sinn liegt nicht darin, besonders glatte Flächen zu erzeugen, sondern möglichst gut zueinander passende.

Außerdem gilt, je besser Ihre Vespa eingefahren ist, desto mehr Leistung und somit Spaß haben Sie an Ihrem Fahrzeug. Bis zu einem Kilometerstand von 500 bis 1000 Km befindet sich Ihr Fahrzeug in der Einfahrphase. Um Schäden am Fahrzeug und eine Verringerung der Lebensdauer zu vermeiden, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Erste Schritte:
• Starten:
Fahrzeug auf dem Hauptständer stehen lassen, Zündung am Schloss nach rechts drehen und dann bei gezogenem Bremshebel den Startknopf betätigen. Im kalten Zustand kein Gas geben, im warmen Zustand ein wenig Gas geben.
• Motor ist gestartet:
Den Motor einige Sekunden (bei niedrigen Außentemperaturen 1 bis 2 Minuten) ohne Gas zu geben laufen lassen.
• Anfahren:
Die ersten 5 bis 7 Minuten (bei niedrigen Außentemperaturen bis zu 10 Minuten) hat Ihre Vespa noch nicht die volle Leistung. Es kann vorkommen, dass der Roller ruckelt und qualmt. Dies ist eine normale Erscheinung, da ihre Vespa über eine Kaltstartvorrichtung verfügt, die erst nach dieser Zeit automatisch außer Kraft gesetzt wird.

Einfahren:
• Beim Einfahren muss man darauf achten, dass man die Drehzahl niedrig hält und den Gasgriff nie ganz aufdreht. Es wird empfohlen, dass man nicht mehr als ¾ Gas gibt.
• Lassen Sie ihren Roller bergab nicht frei laufen, sondern bremsen Sie vor Erreichen der Endgeschwindigkeit auf ½ - ¾ ab.
• Vermeiden Sie nach Möglichkeit sehr lange Bergabfahrten.
• Auch das Fahren zu zweit belastet den Motor besonders.
• Der Motor sollte nicht zu heiß werden, Pausen bringen Abhilfe.
• Auch Kurzstrecken sollten vermieden werden.

Wichtige Grundsätze für das Rollerfahren im Winter

Winterliche Kälte, Schnee und Eis laden nicht unbedingt zum Rollerfahren ein. Für viele Städter ist der Motorroller dennoch das Fahrzeug, mit dem sie den Weg zum Arbeitsplatz auch im Winter zurücklegen müssen.

Womit wir gleich bei der wohl wichtigsten Grundregel für das Fahren im Winter überhaupt sind: nämlich im Zweifelsfall auf Roller oder Motorrad zu verzichten. Die eigene Sicherheit und Gesundheit haben stets Vorrang.


• Winterreifen-Pflicht
Auch für Roller gilt, dass sie nur dann bei winterlichen Bedingungen auf die Straße dürfen, wenn sie mit Winterreifen ausgerüstet sind.

• Schutz vor Wind und Nässe
Die Verkleidung vor den Knien und der Rahmen stellen einen wirkungsvollen Schutz vor Nässe von unten dar. Eine weitere sinnvolle Schutzmaßnahme ist ein großes Windschild. Eine Beindecke hält warm und bei Stopps den Sitz trocken!

• Fahrdynamik
Motorroller eignen sich durch ihre kleinen Räder mit schmalen Reifen generell schlechter fürs Fahren unter schwierigen Straßenverhältnissen als Motor- oder auch Fahrräder. Die Rollerräder bauen weniger Fahrstabilität auf. Schlaglöcher, grobes Kopfsteinpflaster und Straßenbahnschienen bringen sie schneller aus der Spur als größere Räder. Dagegen hilft nur langsameres Fahren und Hindernisse wie Schienen und Kanten in einem eher stumpfen als spitzen Winkel zu überfahren. Der komfortable Durchstieg vor der Sitzbank mindert die Beherrschbarkeit Ihrer Vespa zusätzlich. Fahrdynamisch gesehen ist der Motorroller kein empfehlenswertes Winterfahrzeug.


• Fahren auf glattem Untergrund üben
Der Umgang mit glattem Fahrbahnbelag oder rutschigem Matsch fordert Erfahrung. Ein ausbrechendes Heck lässt sich meist wieder einfangen, ein blockierendes Vorderrad aber erfordert sofortige Reaktion, nämlich Lösen der Bremse. All das läßt sich im Sommer, etwa auf einer nassen Wiese „erfahren“.

• Richtig Bremsen
Auf glattem Fahrbahnbelag sicher zu bremsen ist die schwierigste Herausforderung überhaupt – und aus naheliegenden Gründen auch die wichtigste. Bei Glätte ist die hintere Bremse die wichtigere, vorn darf dann nur sehr gefühlvoll mitgebremst werden!

• Vorausschauend fahren, Fahrbahn lesen
Lockerer Neuschnee bietet mehr Grip als festgefahrene Reifenspuren. Besondere Vorsicht ist stets auf Brücken und in schattigen Passagen geboten. Wo es vorher nur einfach feucht war, kann es bei Kälte plötzlich spiegelglatt sein.

• Kleidung
Schließlich muss sich auch der Rollerfahrer selbst auf den Winter durch passende Kleidung einstellen. Und die muss vor allem warm halten sowie Wind und Feuchtigkeit abweisen. Was im Winter wärmt, sind die Luftschichten zwischen den Kleidungsstücken. Daher hilft Anziehen nach dem Zwiebelprinzip am besten gegen Auskühlung: viele dünne Schichten übereinander sind besser als wenige dicke. Windlöcher sollte man erkennen und stopfen. Gute Jacken haben daher unterlegte Reißverschlüsse.
Außerdem: bitte den Schal nicht vergessen!
Trick aus der Klamottenkiste:
Im Notfall eine Zeitung unter die Jacke stecken, das hält den Wind ab und den Oberkörper warm. Die Füße gehören in gefütterte Winterstiefel, die Hände in feuchtigkeitsabweisende Funktions-Handschuhe. Der Schutzhelm, ohnehin Pflicht, wird im Winter zu einer angenehmen Wärmekammer. Ein Visier sollte die Augen schützen. Und da Sonne auf Schnee zu starkem Blenden führt, ist oft eine Sonnenbrille angebracht.

• Pannenursache Nummer eins im Winter
Ist die Elektrik, allem voran die Batterie. Sie bedarf großer Aufmerksamkeit, damit der Roller in morgendlicher Kälte anspringt. Winterlicher Kurzstrecken- Verkehr und Fahren mit Licht lassen die Kapazität der Batterie schnell sinken.
Dagegen hilft nur das externe Laden mit einem Batterieladegerät.
Da der Winterdienst den Schnee in der ersten Räumphase zunächst einmal an den Fahrbahnrand schiebt, kann ein dort abgestellter Roller schnell einmal verschüttet werden. Deshalb empfiehlt es sich, den Straßenrand und die der Straße zugewandte Seite eines Fußweges als Abstellplatz zu meiden.

Wichtige Infos für die Winter-Einlagerung

Wem es im Winter zu kalt zum Vespa fahren ist und seinen Roller lieber einlagern möchte, sollte ein paar Dinge beachten, damit das Fahrzeug im Frühjahr problemlos weitergefahren werden kann:

• Am besten den Roller in eine Garage oder zumindest überdacht abstellten. Zusätzlich können Sie auch noch eine Abdeckplane über die Vespa ziehen, damit sie nicht einstaubt.
• Reinigen Sie ihr Fahrzeug gründlich. Gummiteile und auch Kunstledersitzbänke können zusätzlich beispielsweise mit WD-40 (Öl) eingerieben werden, damit sie nicht trocken oder spröde und dadurch rissig werden. Achten Sie unbedingt darauf, dass sicherheitsrelevante Bauteile, wie z.B. die Bremsen, nicht eingeölt werden!
• Der Tank sollte randvoll sein, damit er nicht rostet. Für Vespas, deren Tank aus Kunststoff ist, gilt dies natürlich nicht. Da es im Frühjahr aber bequem ist, sofort losfahren zu können, kann auch hier der Tank komplett befüllt werden.
• Bei Rollern mit externem Benzinhahnhebel sollte der Vergaser vor dem Abstellen leer laufen. Einfach den Roller im Standgas stehen lassen, Benzinhahnhebel auf “OFF“ stellen und warten, bis der Roller von alleine ausgeht.
• Um die Lebensdauer der Batterie zu erhöhen, sollte diese wenigstens abgeklemmt werden. Noch besser ist es, die Batterie warm im Keller oder in der Wohnung zu lagern, damit sie nicht an Leistung verliert. Vermeiden Sie unbedingt, dass die Batterie Frost bekommt, da dies die Lebensdauer stark beeinträchtigt. Im Frühjahr empfiehlt es sich, die Batterie vor dem Einbau zu laden, gerade wenn sie schon etwas älter ist.
• Den Luftdruck der Reifen vorher noch einmal prüfen und für die Standzeit ruhig um 0,5 bar erhöhen, damit sich möglichst keine Dellen in die Reifen drücken.
• Wer keine Möglichkeit hat, die Vespa in einer Garage oder ähnlichem unterzustellen, der sollte eine Abdeckplane darüber ziehen. Dabei ist es wichtig, dass die Vespa trocken ist und möglichst an einer Stelle steht, an der sich bei Regen wenig Wasser sammelt.